Aktuelles

Unser diesjähriges Sommerfest fand am 6. August statt. Wir hatten alle viel Spaß freuen uns und hoffen, dass wir uns weiterhin persönlich treffen können.

ūüĒī Neueste Termine

Wie sch√∂n, dass wir uns wieder treffen k√∂nnen und d√ľrfen. Dennoch bitten wir alle, auf sich selbst und andere aufzupassen, die Pandemie ist nicht vorbei. Wir raten dazu, die √ľblichen Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.

Sommerfest der guten Laune

Mitglieder des AWO-Ortsvereins trafen sich im B√ľrgerhaus
HEIDE ‚Äď Sehr viel mehr G√§ste h√§tten es nicht sein d√ľrfen. So aber war der Veranstaltungssaal im Heider B√ľrgerhaus gut gef√ľllt, ohne dass es zu Gedr√§nge gekommen w√§re. Am Ende waren sogar etwas mehr G√§ste da als angemeldet und in aller Schnelle musste noch ein Tisch eingedeckt werden.

Der Ortsverein Heide der Arbeiterwohlfahrt (AWO) hatte erstmals wieder zu einem Sommerfest eingeladen. Und die Mitglieder kamen gerne ‚Äď und sie f√ľhlten sich wie immer gastfreundlich empfangen und aufs Angenehmste vom AWO-Team bewirtet mit Kaffee, Eis und einem Grillbuffet. ‚ÄěUnser Sommerfest hat eine lange und gute Tradition‚Äú, sagte Karsten Wessels, ehrenamtlicher Gesch√§ftsf√ľhrer der Heider AWO in seiner Begr√ľ√üung. F√ľr die Stadt Heide war Dr. Carsten Dethlefs gekommen, der in seinen Gru√üworten die √ľberaus starke Bedeutung der sozialen Arbeit hervorhob, die die AWO seit vielen Jahren f√ľr und in Heide leistet. Gesellschaftliche Solidarit√§t und umfassende Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben waren Kernpunkte seiner Worte. Und damit befand er sich voll und ganz auf einer Linie mit Karsten Wessels.

F√ľr das Miteinander, das f√ľreinander Einstehen der Menschen war schon Karsten Wessels in seiner Begr√ľ√üung eingetreten. ‚ÄěAlle sind gefordert, jeder einzelne von uns, dem es dank seiner Lebensumst√§nde m√∂glich ist‚Äú, mahnte er an. In diesem Zusammenhang wies der Heider AWO-Chef auf die landesweite Aktion ‚ÄěHand-in-Hand-f√ľr Norddeutschland‚Äú hin und erl√§uterte das Projekt ‚ÄěDithmarscher helfen Dithmarschern‚Äú. Mit diesem wollen die zwei Hauptinitiatoren Menschen in unserer Region unterst√ľtzen, die durch die drastisch steigenden Kosten f√ľr Strom und W√§rme in existentielle Not geraten. Mit der Idee zur Initiative waren die Dithmarscher Klaus Hinsch und Michael Stelter und deren Familien auf die AWO ‚Äď ahnungsvoll vorausschauend ‚Äď bereits im Fr√ľhjahr zugekommen. Nun sind die Eckpunkte des Spendenaufrufs auch juristisch gekl√§rt und der AWO-Spendenappell ‚ÄěGemeinsam durch die Krise bei den hohen Energie- und Lebenshaltungskosten‚Äú ist √∂ffentlich und kann transparent erl√§utert werden. Gerade auch hinsichtlich der Auswahl der Nutznie√üer, die von einem unabh√§ngigen Gremium nach sozial ausgewogen definierten Kriterien zugeordnet werden.

Auch zwei pers√∂nliche Botschaften lagen Karsten Wessels am Herzen. Die Begr√ľ√üung seines langj√§hrigen Vorg√§ngers als AWO-Gesch√§ftsf√ľhrer, Reinhold Siegel, und sein herzlicher Dank an Elisabeth Steinschule, die seit nahezu f√ľnf Jahrzehnten Mitglied der AWO ist ‚Äď und nach der diesj√§hrigen Vorstandwahl noch einmal als Beisitzerin dem AWO-Ortsvereinsvorstand angeh√∂rt. In diesem Zusammenhang weitere Personalien der Vorstandswahl im Fr√ľhjahr: 1. Vorsitzender: Karsten Wessels und dessen Stellvertreterin Sandra Klasen. Kassierer: Roland Knobbe. Beisitzer und Beisitzerinnen: Elisabeth Steinschulte, Silke Steffens, Reinhold Bischof, Delia F√∂ks, Ellen Hinrichs und Christa Friedrich. Revisoren: Ingrid Braun, Christel Looft, Lothar Nottelmann, Dieter Lensch und Egon Chermoli.