Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Betriebseinschränkungen wegen COVID-19-Hygiene

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
liebe AWO-Kundschaft, liebe Besucher*innen
unseres Hauses,
wegen der aktuellen Situation mussten auch wir unseren Betrieb einschränken,
sind aber im Notfall für sie da. Rufen sie uns an, wenn sie Hilfe brauchen.

Weitere Organisationen bieten Hilfen, z.B. beim Einkaufen, Besorgungen, Fahrten an:
An-Nusrat, islamischer Wohlfahrtsverband, Amadyya-Gemeinde Heide

Betriebseinschränkungen bis 30. April 2020
AWO Haus Heide:
-Kindertafel geschlossen
-Kleiderkammer geschlossen
-alle Veranstaltungen in der Begegnungsstätte können bis auf weiteres nicht stattfinden.
Montagsrunde, Sonntagscafe´, Selbsthilfegruppen, Suppentage usw.
-Besucher*innen der Wärmestube für eine warme Mahlzeit am Tag werden versorgt: 08:30-11:00 Uhr.
wir bitten um Verständnis, dass ihre Kontaktdaten registriert werden und ihre tägliche Anwesenheit notiert werden muss!

Bürobetrieb: Anwesenheit eingeschränkt, weitgehend Homeoffice
Geschäftsführung, Karsten Wessels, Mobil erreichbar: 0171-3108936
-Anlaufstelle für Wohnungslose: geschlossen, keine Neuaufnahmen
-Postabholer werden gebeten, sich nur telefonisch (0481-61279) zu melden:
11-12:30 Uhr, Zutritt nur, wer Post abzuholen hat.
-Begegnungsstätte: geschlossen

Tafel Heide:
Waren werden bei den Lieferanten/Sponsoren unverändert abgeholt.
Tafel-Tel: 0151-75079014
Kunden werden nur in Kleinstgruppen, max. 3 Personen mit Abstand bedient.
Wo möglich, werden fertig gepackte Tüten ausgereicht.
Vorübergehend keine Neuaufnahmen

Die Ausgabetage sind reduziert!
Ausgabestelle: Ausgabetage: Ausgabezeit
-Heide: Montag, Mittwoch, Freitag 11:30 – 13:00Uhr (leicht verlängert)
-Büsum: nur Montags 12:00 – 13:00Uhr
-Wesselburen: nur Dienstags 11:30 – 12:30Uhr
-Lunden: nur Dienstags 12:00 – 13:00Uhr

Änderungen vorbehalten.

Absage der Mitgliederversammlung 14. März

aus gegebenem Anlass
mussten wir unsere Mitgliederversammlung

Samstag,14. März, 2020
14:00 Uhr
im Bürgerhaus Heide
absagen
Vielen Dank für Ihr / euer Verständnis
Karsten Wessels
Vorsitzender

100 Jahre AWO in Heide

Vorwort
Der Heider Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, einer der erfolgreichsten Ortsvereine der Bundesrepublik Deutschland, so die Einschätzung des AWO- Bundesvorsitzenden Wilhelm Schmidt bei seinem Besuch in Heide im Februar 2005, zählt zu den ältesten AWO-Institutionen in Schleswig-Holstein.
Im 100. Jahr seines Bestehens legen wir nun eine Jubiläumsschrift vor, um damit auf die Besonderheiten seiner geschichtlichen Entwicklung aufmerksam zu machen.

Dieses Heft erhalten sie bei uns in der Geschäftsstelle oder auf Anfrage per Post. (Schutzgebühr: 4 €, oder Spende)

Wohlfahrtspflege wurde von den Gründerinnen der AWO als eine Aufgabe und Verpflichtung von Staat und Gesellschaft verstanden. Die AWO hat in der Sozialgesetzgebung der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts wesentliche Eck-pfeiler gestaltet. Gleichzeitig verstehen wir uns als Interessenvertretung für benachteiligte Menschen gegenüber Politik und Verwaltung.
Der Leitspruch "Aktiv für fortschrittliche Sozialpolitik" am AWO-Haus in Heide beschreibt den Kern unserer heutigen Arbeit. Ein umfangreiches zivilgesellschaftliches sowie ehrenamtliches Engagement vieler Menschen ergänzt hier die staatliche und kommunale Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik.
Die AWO und insbesondere der Ortsverein Heide leisten aus ihrer Mitgliedschaft heraus sowie aus einem umfangreichen, bürgerlichen Sponsorennetzwerk unmittelbare und unbürokratische Hilfen mit "niederschwelligen Angeboten".
Doch haben wir auch darauf zu achten, dass unsere so organisierten Hilfeleistungen ihren ergänzenden Charakter behalten.

Karsten Wessels
Vorsitzender

Denn die einen sind im Dunkeln,
Und die anderen sind im Licht.
Und man siehet die im Lichte,
Die im Dunkeln sieht man nicht!

Bertold Brecht



Inhaltsverzeichnis:
Vorworte
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) von 1919 bis1933
Die AWO in der Zeit des Dritten Reichs
Neugründung der AWO-Heide nach dem Zweiten Welt-krieg
SPD und AWO - Selbstverständnis
der AWO Selbsthilfeorganisation damals und heute
Die AWO in den 60er, 70er, 80er Jahren
Die AWO in den 90er Jahren
- aus dem Wohnzimmer in die Geschäftsstelle
Die Ära Siegel
Die Ära Wessels
Partner und Netzwerk
Öffentlichkeitsarbeit
Tafel Heide
10 Jahre Heider Kindertafel
Jugendwerk
Ausblick

Sandra Klasen neue Zweite Vorsitzende

Vorstand wird jünger und weiblicher

Die Diplomsozialpädagogin Sandra Klasen
ist am Sa. 9. März auf der AWO-Mitgliederversammlung in Heide
zur neuen zweiten Vorsitzenden des AWO-Ortsvereins gewählt worden.
Sandra war bis 2017 beim Kommunaldiakonischen Wohnungsverband
im Heider Rathaus tätig. Aus dieser Zeit ist sie bestens mit der AWO Heide
sowie mit ihren Menschen und Aufgaben vertraut.
Uwe Habeck, seit 2014 zweiter Vorsitzender legte sein Amt aus gesundheitlichen
Gründen nieder. Sein Abschied wird von einem großen Dank aus Vorstand und Mitgliedschaft begleitet.
Karsten Wessels, Vorsitzender der AWO bezeichnet diesen Wechsel als ersten Baustein für einen Generationswechsel, welcher im Laufe der aktuellen Amtszeit
schrittweise eingeleitet wird.

Neues Arbeitsmarktprojekt erfolgreich gestartet

Aus Ehrenamt und Maßnahmen des Jobcenters in tarifliche Arbeitsverhältnisse

In der Großen Koalition hat die SPD unter ihrem Arbeitsminister Hubertus Heil neue Chancen für langzeitarbeitslose Menschen eröffnet. Mit dem Teilhabechancengesetz ist im Sozialgesetzbuch II (SGBII) der § 16i als Regelinstrument eingeführt worden. Damitwerden nun öffentlich geförderte, sozialversicherungspflichtige und tariflich entlohnte Arbeit für viele tausend Menschen in Deutschland fördern wird. Unter dem gängigen dem Projektnamen „Mitarbeit“ werden Beschäftigungsverhältnisse bei Arbeitgebern, Wohlfahrtsorganisationen oder Kommunen bis zu 5 Jahren gefördert.

Dazu der ehrenamtliche Vorsitzende der AWO Heide, Karsten Wessels:
„Wir haben öffentlich geförderte Arbeit schon seit vielen Jahren eingefordert und begrüßen diese Gesetzesinitiative außerordentlich. Schon als die Grundidee im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, haben wir unverzüglich die ersten Schritte eingeleitet. Mit dem Jobcenter Dithmarschen wurden die Personalauswahl und die Arbeitsstellen vorbereitet. Nachdem am 20. Dez. 2018 die Tinte unter dem Gesetz getrocknet war, haben AWO und Jobcenter sofort losgelegt.“
Bundesweit ist die AWO Heide einer der ersten Arbeitgeberinnen, welche Menschen mit diesem Programm aus der Langzeitarbeitslosigkeit herausholt. Am 15. Januar konnten die ersten fünf von sieben Arbeitsverträgen bei der Tafel Heide und in der AWO-Hauswirtschaft abgeschlossen werden. Die zuvor ehrenamtlich oder über Arbeitsgelegenheiten beschäftigten Mitarbeiter*innen haben damit nach vielen Jahren Arbeitslosigkeit und Maßnahmen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, von der sie leben können.
Die AWO kann damit ihre sozialen Dienstleistungen in Heide und Umgebung personell absichern. Da das Programm gleichzeitig einen Fokus auf Tariflohn legt, wirkt es sich bei der AWO in Heide auch für die übrigen Beschäftigten mit der Umstellung von Mindestlohn auf Tarifgehälter direkt aus.
Eine win-win-Situation für alle: Beschäftigte, Stadt, Gemeinden, Arbeitsmarkt, und für die Menschen, die unsere Hilfeleistungen brauchen.
Fazit: sozialdemokratische Politik wird hier mit sozialdemokratischer Grundhaltung umgesetzt und direkt für die Menschen vor Ort wirksam.

Karsten Wessels

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren